DPG Media stattet zwei neue Broadcast-Gebäude mit ST2110-basierter Lawo-Technologie aus

30.September 2019 - 09:55

DPG Media in Belgien stellt gerade sein ST2110-basiertes IP Produktionsgebäude in der Medialaan in Vilvoorde fertig. Die neuen Räumlichkeiten sind auf die Produktion von Unterhaltungsprogrammen ausgerichtet (vtm, der führende Privatfernsehsender im flämischen Teil Belgiens, Q2 und andere). Gleichzeitig legt die DPG Media letzte Hand an ihr brandneues Rundfunkgebäude für Nachrichtensendungen in Antwerpen.

Die beeindruckenden Erfolge von Lawo im Bereich IP-basierter Remote- und Studioproduktionslösungen bewogen die DPG Media dazu, Lawo die Verantwortung für alle Audio-, Video- und Control-over-IP-Aufgaben zu übertragen, um einen agilen Remote-Betrieb in unterschiedlichen Konfigurationen zu ermöglichen.

Für Remote-Produktionen wird ein Teil der Komponenten in Flightcases untergebracht, die sowohl in den Räumlichkeiten von DPG Media in der Medialaan als auch für Außenübertragungen bei Events in ganz Belgien zum Einsatz kommen.

Video-Distribution, Multiviewer-Erzeugung und Glue werden von Lawos V__matrix-Plattform bereitgestellt, die mit 33 C100 FPGA-Processing-Blades für den flexiblen und vielseitigen Einsatz in DPG Medias IP-Netzwerk ausgestattet ist.

Die Räumlichkeiten für die Produktion von Unterhaltungsprogrammen in Vilvoorde (bei Brüssel) werden mit einem festinstallierten Setup ausgestattet, das unter anderem die Möglichkeit bietet, das Remote-Set über IP (LAN oder WAN) zu steuern.

Die V__matrix C100-Blades im Produktionsbereich bieten softwaredefinierte SDI<>IP-Gateway-Dienste, verteiltes Multiviewing (vm_dmv-Softwaremodul), Video-Delay, Color Correction, Frame-Sync und Video-Kompression.

Die verlustfreie VC2-Video-Kompression ermöglicht eine maximale Stream-Dichte über 10 Gbps-Leitungen zwischen Produktionsbereich und entfernten Standorten bei extrem niedriger Latenzzeit (nur 20 Videozeilen).

Das Remote-Setup besteht aus fünf software-definierbaren C100 Processing-Blades für VC2 (De)Kompression und SDI<>IP-Gateway-Funktionalität, deren Hauptaufgabe es sein wird, die von Sony IP-Kameras empfangenen SMPTE 2110 RAW-Streams zu komprimieren und zu transportieren. DPG Medias neuer Sony-Videomischer von ist ebenfalls IP-basiert.

Ein Lawo mc²56 Mischpult mit 64 Fadern, dazu zwei Nova73 Router und vier A__UHD Cores übernehmen den Audio-Bereich. Die A__UHD Cores bieten reichlich DSP-Kapazität in flexiblen Konfigurationen, darunter den Simultanzugriff von mehreren Konsolen aus. Eine zentrale Nova73 verbindet das bereits bestehende Lawo-Audio-Setup der DPG Media mit den neuen Produktionsbereichen.

Das Remote-Rack wird mit drei Multiformat-Audio-Stageboxen A__stage80 ausgestattet, die den ST2022-7-basierten, vollständig redundanten WAN-Remote-Betrieb nativ unterstützen. Systemweite 2022-7-Redundanz wird durch zwei unabhängige Arista-Netzwerke gewährleistet.

Die Orchestrierung erfolgt über das VSM-Broadcast Control System von Lawo, bestehend aus einem zentralen Server im Rechenzentrum und 23 Hard- und Software-Steuerpulten. VSM ermöglicht ein herstellerunabhängiges, intuitives Routing aller Signale und Streams sowie eine detaillierte Steuerung und Überwachung von Edge-Geräten.

„IP-basierte Medienbetriebe sind die Zukunft“, sagt Chris Verhoeven, Director Broadcast Operations bei DPG Media. „Die Vernetzung aller Broadcast-Geräte und -Lösungen, sowohl lokal als auch über ein Wide-Area-Network, gibt uns die Flexibilität, die wir brauchen, um auf dem neuesten Stand zu bleiben. Lawo verfügt sowohl über die dafür notwendige Infrastruktur, als auch über ein übergreifendes, herstellerunabhängiges Steuerungssystem, um unserem Sendebetrieb neuen Schub zu geben. DPG Media brauchte im Grunde nur eins und eins zusammenzuzählen.“

Vor einigen Wochen begann die Installation der Hardware bei DPG Media; die Systemkonfiguration soll Ende September 2019 beginnen. Die ersten Tests des Setups im Bereich Unterhaltung sind für November 2019 geplant, und die Nachrichtenredaktion in Antwerpen wird Ende des Jahres in Betrieb gehen.